Spielautomaten – Der Ultimative Spielautomaten Guide

 

Einleitung

Spielautomaten 100OnlineCasinos.deSpielautomaten sind schon seit jeher die Hauptattraktionen in Casinos auf der ganzen Welt und so viel Spaß und Aufregung wie dieses Spiel bringt, ist das leicht nachzuvollziehen.

Wenn man irgendein Casino betritt, sieht man höchstwahrscheinlich als Erstes wie viele Spielautomaten es dort gibt. Je nach Größe des Casinos kann die Zahl schon in den dreistelligen Bereich gehen. Spielautomaten gibt es mittlerweile nicht mehr nur in den vier Wänden eines Casinos, denn Online Casino Spielautomaten haben sowohl in den USA (obwohl die Casinos dort die beliebtesten Spielautomaten der ganzen Welt haben) als auch in Australien (obwohl es dort mehr Spielautomaten pro Kopf gibt als in den USA) wahnsinnige Beliebtheit erlangt. Trotzdem gibt es nur sehr wenige Spieler, die die Regeln der verschiedenen Spielautomaten wirklich verstehen und noch weniger erkennen ihre Gewinnchancen bei den einzelnen Spielautomaten.

Der Zweck dieses Leitfadens ist es, Spielautomaten-Liebhabern die Informationen zu geben, mit denen sie das Spiel besser verstehen können. Sobald Sie diesen Guide bis zum Ende durchgelesen haben, sollten Sie alles gelernt haben, was es über Spielautomaten zu wissen gibt. Vor allem aber sollten Sie wissen, wie Sie beim Spielen Erfolg haben werden.

In diesem eBook werden wir kurz über die Geschichte der Spielautomaten reden und klären, wie sie sich über die Jahre zu dem entwickelt haben, was wir heute kennen.

 

Spielautomaten 101

Spielautomaten sind ohne Zweifel die wichtigsten Bestandteile in jedem Casino oder jeder Spielhalle. Spielautomaten nehmen einen großen Teil der Fläche ein und das Spiel gilt als eine der Hauptattraktionen in einem Casino, das vor allem von Frauen genutzt wird, die darauf warten, dass ihre Ehemänner vom Poker Spielen zurückkommen. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die Punkte, über die wir in diesem Kapitel näher sprechen werden:

  • Spielautomaten gibt es seit dem späten 18. Jahrhundert, genauer genommen seit der Einführung des „Liberty Bell“, des ersten Spielautomaten, der mit sich drehenden Walzen funktioniert hat, die übrigens vom Designer Charles Fey kreiert worden sind.
  • Spielautomaten-Designer wie Bally Manufacturing und Herbert Mills nahmen Schlüsselrollen bei der Entwicklung der Spielautomaten ein.
  • Frühere Spielautomaten wurden von Händlern als Handelsanreize genutzt und gaben statt Bargeld Kaugummi, Golfbälle und Zigarren als Gewinne aus.
  • IGT führte als Erstes virtuelle Walzen und Random Number Generators (zufällige Zahlengeneratoren / RNG) ein, die die Beliebtheit der Spielautomaten weiter steigerten.
  • Die Einführung von 5-Walzen-Spielautomaten erfolgte durch die in Australien ansässige Firma Aristocrat Technologies und war der Beginn der vielen Video- und Bonus-Events, die heute von den Herstellern genutzt werden.
  • Obwohl der Großteil der modernen Spielautomaten digitale Versionen der Walzen nutzt, gibt es immer noch computergestützte Spielautomaten, die mechanische Walzen haben.

 

Wenn Sie diesen Guide lesen, geht es Ihnen vermutlich darum, mehr über diese wunderbare Freizeitbeschäftigung zu erfahren. Falls das so ist, dann sind Sie genau richtig, denn in diesem Leitfaden erfahren Sie wirklich alles über Spielautomaten. Auf den folgenden Seiten werden Sie als Leser mehr über die reiche Geschichte von Spielautomaten erfahren, wie ihr einzigartiges Design zustande kam und was für komplexe Programmierungen und Handgriffe hinter der Herstellung einiger der beliebtesten und bekanntesten Spielautomaten stecken. Hier werden Sie auch die Geheimnisse erfahren, die Ihre Gewinnchancen gegen den Automaten erhöhen.

Es ist nicht schwer nachzuvollziehen, warum die Beliebtheit von Spielautomaten in den letzten Jahrzehnten immer mehr gestiegen ist und jetzt durch den Übergang in Online-Formate immer noch wächst. Schließlich bringen diese die Aufregung eines echten Casinos direkt in den Komfort Ihres eigenen Wohnzimmers. Man kann zweifellos sagen, dass die weltweite Beliebtheit von Spielautomaten die aller Tischspiele zusammengenommen bei weitem übertroffen hat. Einige der Gründe für diese wahnsinnige Beliebtheit sind, dass:

  • Spielautomaten leicht zu verstehen sind und an ihnen leicht gespielt werden kann.
  • Die Mindesteinsätze bei Automaten gering ausfallen.
  • Spielautomaten sowohl in Casinos als auch online casinos eine höhere Chance auf große Gewinne bieten, obwohl der Einsatz klein ist.
  • Automaten sowohl in echten Casinos als auch online einfach Spaß machen.

 

Name, Geschichte & Erfindung

Der Begriff „slot machine“ (Englisch für Spielautomat) wurde ursprünglich für alle Verkaufsautomaten und eben auch die Glücksspielautomaten verwendet. Erst im 20. Jahrhundert galt der Begriff nur für Glücksspielgeräte. Es ist schwer zu glauben, dass Spielautomaten die Menschen schon seit über 120 Jahren unterhalten. Deshalb sind sie heutzutage auch Bestandteil jedes modernen Casinos auf der ganzen Welt.

Im Folgenden finden Sie einige interessante Fakten über die Geschichte der Spielautomaten.

  • Die ersten Spielautomaten, die gebaut wurden, zahlten keine Barpreise aus.
  • Der erste Spielautomat mit drei Walzen der in den USA hergestellt wurde, zahlte damals nur einen maximalen Jackpot von einem halbe US Dollar aus.
  • Die neue Generation computergestützter Spielautomaten zahlt höhere Gewinne aus.
  • Viel der Raffinesse und Kreativität in den heutigen Spielautomaten resultiert aus den Bemühungen vieler internationaler Hersteller.
  • Obwohl Online-Spielautomaten heute enorme Beliebtheit bei den Spielern erlangt haben, wurden Spielautomaten eigentlich vor den Computern erfunden. Tatsächlich waren die ersten Spielautomaten mechanisch und basierten auf Uhrwerken.

 

Spielautomaten und der „Liberty Bell“

Charles Fey erfand den legendären „Liberty Bell“ in 1895, aber mittlerweile ist man sich sicher, dass es schon vor der Erfindung des „Liberty Bell“ mit Münzen gesteuerte Glücksspielgeräte gab. Trotzdem werden die modernen Spielautomaten auf die Erfindung des „Liberty Bell“ zurückgeführt. Fey hat als Mechaniker aus San Francisco ein Spiel erfunden, das drei sich drehende Walzen mit einem Hebel an der Seite und einen Schlitz hatte, in den der Spieler Münzen einwerfen konnte.

Im Folgenden finden Sie einige interessante Fakten über diesen Münzautomaten:

  • Die Anzeige bestand aus einer einzigen Auszahlungslinie, die durch die Mitte verlief.
  • Die Erfindung der Spielautomaten wurde eindeutig von Tischspielen inspiriert. Deshalb zeigen die Walzen dieses Slot-Automaten auch Herz, Pik und Karo – drei der vier Symbole die auch bei Spielkarten verwendet werden. Die Walzen zeigten außerdem Hufeisen und – Sie haben es bestimmt schon vermutet – die namensgebende Freiheitsglocke („Liberty Bell“).
  • Den höchsten Gewinn konnte man erzielen, wenn die drei Freiheitsglocken-Symbole eine Reihe bildeten.
  • Die ersten Jackpots lagen nur bei 10 5-Cent-Stücken. Demnach lag der Gesamtjackpot nur bei einem halben Dollar. Im Vergleich zu den tausenden, die heutzutage bei Glücksspielautomaten gewonnen werden können, erscheint der Betrag winzig.
  • Andere beliebte, von Fey erfundene Spielautomaten sind beispielsweise der „Klondike“, der „Draw Power“ und „Three Spinde“.

Der erste Glücksspielautomat von Charles Fey war einfach und doch elegant. Er kam ganz ohne den Schnickschnack von modernen Spielautomaten aus. Das Design der einarmigen Banditen heutzutage mit den drei Walzen wird elektronisch gesteuert und ist damit weit von seinen Vorfahren entfernt, die noch mit Zahnrädern und Getrieben liefen. Obwohl Feys Design damals noch nicht als Glücksspielautomat bezeichnet wurde, würde es heute sofort als solcher erkannt werden, wenn es den Weg in ein Casino finden würde.

 

Die Anfänge

Charles Fey erfand zwar das erste Spiel, das auf sich drehenden Walzen basierte, aber es gab vor dem „Liberty Bell“ schon andere Glücksspielmaschinen, in die zum Spielen Münzen eingeworfen wurden. Ein Beispiel dafür ist ein auf Poker basierendes Gerät, das 1891 von den in Brooklyn ansässigen Sittman und Pitt entwickelt wurde und insgesamt 50 Spielkarten auf fünf, sich drehenden Walzen zeigte. Dementsprechend waren auf jeder der Rollen 10 verschiedene Karten, die dann wiederum mit jeder Drehung eine Pokerhand aus fünf Karten zeigen konnten. Je besser die Hand war, desto mehr konnte der Spieler gewinnen. Zwischen den beiden Geräten gab es sowohl Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten, aber bei beiden musste der Spieler an einem Hebel ziehen, was Glücksspielautomaten den Beinamen als „einarmige Banditen“ verlieh. Eine weitere Gemeinsamkeit beides Spiele war, dass der Spieler eine Münze einwerfen musste, bevor er spielen konnte.

 

Der Unterschied Zwischen Den Beiden Konzepten

Einer der Hauptunterschiede zwischen Charles Feys „Liberty Bell“ und dem Gerät, das von Sittman und Pitt entworfen wurde, war, dass der „Liberty Bell“ auf einem Mechanismus basierte, der nach der Drehung je nach Ergebnis automatisch Münzen auszahlte. Ein Mechanismus, den das Gerät von Sittman und Pitt nicht hatte. Vielleicht war es genau dieser Unterschied, der zu der immensen Beliebtheit des „Liberty Bell“ gegenüber dem Gerät von Sittman und Pitt führte.

Zur damaligen Zeit waren Farbrad-Spiele beliebt, die vertikale Räder besaßen, die wiederum in verschiedene Segmente mit verschiedenen Farben aufgeteilt waren. Der Spieler musste dann mit einem Anzeiger über den Rädern darauf wetten, welche der Farben auf den jeweiligen Walzen angezeigt werden würden, wenn Sie zum Stehen kamen. Aber trotzdem war es Feys Erfindung, die Spielautomaten revolutionieren sollte und die Art und Weise wie Glücksspielautomaten entwickelt wurden für immer veränderte.

Obwohl beide Hersteller die Massenproduktion ihrer Geräte etwa zur gleichen Zeit begannen und sie dann in Saloons, Bars und anderen Lokalen aufstellen ließen, wird dem „Liberty Bell“ der anfängliche Glücksspielautomaten-Boom zugeschrieben. Es war Feys erfinderisches Design, das den Weg für weitere Spielautomatenhersteller ebnete, die dann ihre eigenen Versionen der 3-Walzen-Spielautomaten entwerfen konnten. Andere Unternehmen begannen sehr schnell damit, ihre eigenen Versionen der Glücksspielautomaten zu entwickeln. Zu dem Zeitpunkt war die Spielautomaten-Industrie erst wirklich etabliert.

 

Herbert Mills

Mills Spielautomaten The OperatoHerbert Mills war ein Hersteller aus Chigaco, der die 3-Walzen-Spielautomaten 1907 einführte. Sein Slot-Automat wurde „The Operator“ genannt und war nur eine von Mills’ vielen, mit Münzen gesteuerten Erfindungen. Beispiele dafür sind:

  • Ein Automat, der Coca Cola in Bechern und Flaschen ausgab
  • Eine Eismaschine
  • Ein Auto-Stereoskop, also ein Gerät zum Ansehen von Filmen

Der Spielautomat, den Mills entworfen hatte, wurde damals wahnsinnig beliebt und in vielen Casinos genutzt. Mills war auch der erste, der bei seinem Glücksspielautomaten Fruchtsymbole benutzte. Die Einbeziehung von Früchten in Spielautomaten hatte so einen tiefgreifenden Einfluss auf Spielautomaten im Allgemeinen, dass sie oft auch als „Fruchtmaschinen“ bezeichnet werden.

 

Anreize Zum Handeln

Da Spielautomaten, die Geldgewinne ausbezahlten, in den Vereinigten Staaten bis 1931 (dann erst legalisierte der Staat Nevada Casino-Glücksspiel) illegal waren, mussten die Geldauszahlungen diskret erfolgen. Zu dieser Zeit wurden Spielautomaten als „Anreize zum Handeln“ verkleidet. Hier sind einige der Arten und Weisen, wie diese „Anreize“ von cleveren Händlern und Verkäufern genutzt wurden.

Händler platzierten diese Anreize auf Ladentheken, um so mehr Kunden anzulocken.

Anstelle von Geld wurde den Gewinnern der „Handelsanreize“ Handelsware als Gewinn überreicht. Kaugummi wurde zu einem der beliebtesten Gewinne und das Logo des Bell Fruit Gum Unternehmens wurde bald schon zu Inspiration für die Riegel-Symbole, die bei vielen Spielautomaten heute noch gefunden werden können.

Das Kaugummi-Symbol wurde zur Inspiration für viele andere, gut erkennbare Symbole auf den Walzen von Spielautomaten wie beispielsweise Wassermelonen und Kirschen. Obwohl das Spiel damals mit legalen Preisen gespielt wurde, also ohne Bargeld-Auszahlungen, gab es bestimmte, geheime Orte an denen Spieler die gewonnen Handelswaren gegen Bargeld austauschen konnten.

 

BallyHoo Stiehlt Den Anderen Die Show

1932 wurde in Chicago das Unternehmen Lion Manufacturing gegründet, das das weltweit erste Pinball-Spiel „The BallyHoo“ entwickelte. Kurz darauf wurde der Name des Unternehmens zu Bally Manufacturing geändert, der später dann zu Bally Technologies wurde, als das Unternehmen in seinen neuen Hauptsitz in Las Vegas umzog.

Heute ist das Unternehmen als Scientific Games bekannt, aber damals positionierte Bally sich, einige Jahre bevor Glücksspiel in Nevada legalisiert wurde, als großer Konkurrent zu den von Mills designten Spielautomaten. Ballys erster Vorstoß in die Industrie der Spielautomaten und damit in Mills Territorium geschah mit seinem ganz eigenen „Handelsanreiz“. Der „Bally Baby“ wurde auf Ladentheken platziert und gab als Gewinne Belohnungskarten aus, die dann wiederum gegen Kaugummi-Riegel ausgetauscht werden konnten.

 

Der Aufstieg Von Bally

Es dauerte nicht lange, bis Bally die Kontrolle über die Spielautomaten-Industrie übernahm und Mills’ Geräte zur Nebensache machte. Bally stand Jahrzehnte lang an der Spitze der Glücksspielautomaten-Industrie, was vor allem an seinem Innovationsreichtum und der Kreativität lag. Einige der erwähnenswerten Innovationen von Bally waren:

  • Der erste Spielautomat, der von Bally entwickelt wurde, nahm zwei verschiedene Münzarten an: Nickel (5-Cent-Stücke) und 25-Cent-Stücke. Beide hatten ihre eigenen Schlitze, in die sie eingeworfen werden konnten.
  • 1940 führte Bally den „Hi Boy“ ein, einen echten Spielautomaten, der Bally dazu verhalf, sich weltweit als Nummer 1 der Hersteller der Industrie zu etablieren. In den 1960ern waren fast 80% aller in Casinos genutzten Spielautomaten der gesamten USA von dem Unternehmen Bally.
  • Bally führte in den 1960ern elektromechanische Spielautomaten ein, der außerdem einen Münztrichter enthielt. Dieser Münz-Hopper machte höhere Gewinnauszahlungen möglich, da das Spiel nicht unterbrochen werden musste, damit ein Aufseher das Geld per Hand auszahlen konnte. Diese neue Technologie wurde mit dem „Money Honey“-Spielautomaten eingeführt, gewann enorme Beliebtheit und zog so viele Spieler an, weil so hohe Auszahlungen möglich waren.
  • Zu Beginn waren die Casinos in Nevada nicht sehr offen für diese neue Technologie, denn das elektrische Design unterschied sich erheblich von traditionellen Spielautomaten. Aber bei den Briten war das nicht der Fall, sie liebten das neue Konzept. Es dauerte nicht lange, bis Bally seine neuen Geräte nach Großbritannien versandte. Die Beliebtheit der „neuen Spielautomaten-Erfahrung“ im Ausland machte sich auch in den Casinos in Nevada bemerkbar, was es Bally möglich machte, seinen Platz an der Spitze der GlücksSpielautomatenhersteller weltweit zu festigen und Wettbewerber wie Jennings, Mills und Pace pleitegehen zu lassen.

 

Spielautomaten Werden Das Paradebeispiel Für Das Böse

Bis 1949 wurden Spielautomaten von hunderttausenden Menschen über die gesamten USA verteilt gespielt. Aber in 1950 bildete der Senator Estes Kefauver ein Kongress-Komitee, um Korruption auszumerzen. Dabei fokussierte er sich auf Glücksspiel und machte Glücksspielautomaten zur Priorität. In 1950 wurde der Johnson Act verabschiedet, ein neues Bundesgesetz, das die Spielautomaten-Industrie auslöschen sollte. Da Bundesgesetze auch auf Angelegenheiten über die Staatsgrenzen hinaus übertragen werden können, machte der Jonhson Act auch den Transport von Spielautomaten über die Staatsgrenzen hinweg oder in andere Länder, in denen Glücksspielautomaten nicht erlaubt werden, illegal.

Zur selben Zeit verabschiedeten viele Staaten ähnliche Gesetze, die Spielautomaten illegal machten, was wiederum dazu führte, das viele Glücksspielautomaten beschlagnahmt und zerstört wurden. Aber es gab einen einzigen Staat, in dem Spielautomaten noch erlaubt waren und dieser Staat war Nevada. Das führte dazu, dass die meisten Spielautomatenhersteller ihren bisherigen Sitz räumten und nach Las Vegas und Reno umzogen.

 

Das Hintertürchen

Was Hersteller damals nicht wussten, war, dass der Johnson Act ein Schlupfloch hatte. Es beschrieb den Spielautomaten, „das Paradebeispiel für das Böse“, als Gerät, das sich drehende Walzen mit Symbolen hatte. Das führte zur Entwicklung eines neuen, revolutionären Spiels durch einen einfallsreichen, jungen Mann. Zeke Wolf erfand 1955 einen Spielautomaten, der Pinball-Bauteile nutzte und keine Walzen mehr. Stattdessen bot das neue Spiel-Design namens „Jumbo“ blinkende Lichter, Zirkussymbole und zahlte Gewinne aus, indem man einfach noch mal spielen durfte.

Zeke Wolf wurde wegen Gesetzesbruch verurteilt, als eine Ladung Jumbos von den Behörden beschlagnahmt wurde. Wolf legte beim Chicago Court of Appeals Berufung ein, was dazu führte, dass seine Verurteilung rückgängig gemacht wurde. Grund dafür war, dass der Johnson Act nicht auf seine Erfindung zutraf, weil sie keine sich drehenden Walzen beinhaltete, die für Glücksspielautomaten damals aber üblich waren.

Diese Entscheidung wurde von vielen Spielautomatenherstellern beobachtet, die auch dazu beigetragen hatten, die Kosten von Wolfs Gerichtsverfahren zu tragen. Letztendlich war das Ergebnis eine ruhmreiche Periode der Spielautomaten-Geschichte, in der jegliche Art von elektronischem Spielautomat hergestellt wurde – jeder unterschied sich vom anderen in Sachen Komplexität und Auszahlung. Einige der Spielautomaten-Unternehmen, die zu dieser Zeit besonders hervorstachen, waren Keeny, Bally und Games. Und obwohl sie nie wirklich beliebt in Nevada geworden sind, verbreiteten sie sich wie ein Lauffeuer in den USA und international.

 

Der König der Spielautomaten

William Silas „Si“ Redd ist bekannter als der „König der Spielautomaten“ („King of Slots“). Ihm wird zugeschrieben, dass er eine profitable Münzautomaten-Route durch den Mississippi und Illinois kreiert hat – und das während Amerika mitten in der Weltwirtschaftskrise war. Redds Reise begann im Alter von 17 Jahren, als er 1932 eine gebrauchte Pinball-Maschine des Modells „Goofy“ als Rückzahlung für Geld akzeptiert hatte, das er zuvor einem Freund geliehen hatte. Diese Maschine führte Redd zu einer Karriere, die dreiviertel eines Jahrhunderts überdauern sollte.

1942 wurde Redd angeboten, dass er die Vertriebsgesellschaft für Wurlitzer Jukeboxen in Neuengland kaufen könnte. Obwohl diese Unternehmung nicht lange andauerte, gab sie Redd die Gelegenheit, eine Menge Wissen und Kontakte in der wachsenden Glücksspielindustrie anzusammeln, die ihn später dazu führen sollten, die wichtigste Person in der ganzen Industrie zu werden.

Später stellte der Präsident des Unternehmens Bally Manufacturing Company Bill O’Donnell Redd als seinen Vertriebspartner in Nevada an. Redd sollte 1967 nach Las Vegas ziehen und dort die Bally Distributing Company gründen. Redd machte als Distributor von Bally Spielautomaten eine Menge Geld und entschied sich dafür, selbst als Hersteller aktiv zu werden.

 

Ein Cleverer Geschäftsmann!

Nachdem Bally Manufacturing Company die Unternehmung gekauft hatte, gründete Redd das Unternehmen Sircoma (SI Redd COin Machines), indem er lokale Geschäfte und, noch wichtiger, Fortune Coin aufkaufte. Letzteres war der Hersteller des ersten Video-Spielautomaten. Das führte zu einem Rechtsstreit zwischen Redd und Bally, was wiederum damit endete, dass beide Seiten zu einem diskreten Einverständnis kamen. Bally würde fünf Jahre lang keine Video-Spielautomaten verkaufen und Redd im Gegenzug keine Glücksspielautomaten mit Walzen.

Als Video Poker zu einem großen Erfolg wurde, ging Redds Firma an die Börse, verkaufte Anteile und änderte seinen Namen zu International Game Technology oder kurz IGT. Obwohl Redd zugestimmt hatte, keine auf Walzen basierenden Spielautomaten zu verkaufen, hinderte ihn das nicht daran, sie herzustellen. Als die fünf Jahre dann vorbei waren, veröffentlichte Redds neues Unternehmen IGT eine ganze Bandbreite an elektronischen Glücksspielautomaten, die Walzen mit Schrittmotor anboten.

IGT hatte seinen Sitz in Reno, Nevada, etablierte sich als Anbieter einer Alternative zu Ballys traditionellen und bekannten Spielautomaten und wurde schließlich der weltweit größte Hersteller für Glücksspielautomaten. IGT landete einen riesigen Erfolg mit „Draw Poker“, dem ersten Video Poker-Spiel, das am Massenmarkt Erfolg hatte. 2014 fusionierte IGT mit G-TECH, einem führenden Gewinnspiel-Unternehmen aus Italien, der auch Expertise in Sachen Glücksspieltechnologien miteinbrachte. Einige der bemerkenswertesten Spielinnovationen, die IGT zugesprochen werden, sind:

  • Online-Spielautomaten, die mit zufällig generierten Ergebnissen (RNG) und virtuellen Walzen arbeiten. Daraus resultierte eine enorme Vielfalt in Bezug auf die Gewinnchancen und in riesigen Jackpots für die Gewinner.
  • IGT führte das Megabucks-Spiel ein, das als erstes Spiel mit unterschiedlichen Casinos verbunden war und so Auszahlungen in Millionenhöhe anbieten konnte.
  • Der Unterschied zwischen IGTs Spielautomaten-Designs und dem seines härtesten Konkurrenten Bally war, dass IGTs Geräte verlässlicher waren, sehr wenig Wartung brauchten und zudem noch eine höhere Vielfalt boten. Das führte schlussendlich dazu, dass IGT das Spielautomatengeschäft von Bally übernahm.
  • Später entwickelte das kleine Unternehmen Anchor Gaming ein Add-On Feature für Spielautomaten, das Glücksrad („Wheel of Fortune“) genannt wurde. IGT erkannte das Potenzial sehr schnell und lizenzierte die Idee als Goldrad („Wheel of Gold“). Anschließend arbeitete IGT eine Vereinbarung mit der beliebten Fernsehshow „Wheel of Fortune“ aus und machte sein Spiele so seit den 90ern zu den beliebtesten Spielen überhaupt.
  • Heutzutage hat IGT detaillierte Informationen über das Verhalten eines Glücksspielers, sodass die Spieledesigner des Unternehmens maßgeschneiderte Spielautomaten entwerfen können, die unterschiedliche Arten von Spielern ansprechen.

 

Video-Spielautomaten Walzten Die Walzen-Spielautomaten Um

Werfen Sie heute einen Blick in ein beliebiges Casino und Sie werden bemerken, dass der Anteil an Video-Spielautomaten deutlich höher ist als der Anteil an Glücksspielautomaten mit mechanischen Walzen. Da die Spielautomaten, die in den 80ern entwickelt wurden, um die 3-Walzen-Erfahrung zu imitieren, dramatisch fehlgeschlagen sind, musste etwas Neues her, um mehr Spieler anzuziehen.

Video-Spielautomaten wurden zuerst in den USA eingeführt und zeigten Video-Repräsentationen anstelle der echten Walzen an. Der erste Glücksspielautomat, der sich drehende Video-Walzen hatte, trug den Namen „The Game Maker“ und wurde 1994 auf den Markt gebracht. Das Spiel bot neben einem Spielautomaten auch noch Video-Blackjack und Video-Poker – alles in einem Gerät.

Die enorme Beliebtheit des „Game Maker“ war vorher noch nie erreicht worden und so ist er auch heutzutage noch eine die einflussreichsten Innovationen die es in der Spielautomaten-Industrie je gegeben hat. Andere Hersteller wie WMS und Aristocrat entwickelten ihre eigenen Ideen mit Bonus-Slots, was den Aufstieg der Video-Spielautomaten nur noch weiter antrieb. Heute haben Video-Spielautomaten die Glücksspielerfahrung in den USA und auf der ganzen Welt auf eine ganz andere Ebene gebracht. Da ist es kein Wunder, das  heute etwa 80% der Glücksspielautomaten in Casinos Video-Spielautomaten sind.

 

Spielautomaten – Süchtig Machendes Spielen, Perfektioniert!

Manchmal möchte man nicht von all den Regeln und Vorschriften eingeschränkt werden, wenn man gerade ein Spiel spielt. Alles was man möchte, ist sich zu entspannen und gleichzeitig eine aufregende Erfahrung zu machen. Unter Berücksichtigung dieser Punkte gibt es wohl kein leichteres Spiel als Glücksspielautomaten. Schließlich muss nur an einem Hebel gezogen werden, damit die Walzen anfangen, sich zu drehen!

Was als Hobby-Bastelei eines Mechanikers aus San Francisco in den späten 1800ern begann, ist heute eine millionenschwere Industrie. In den USA gehören Spielautomaten zu den Hauptattraktionen in Casinos und erzielen Gewinnspannen, die noch höher sind als bei Tischspielen. Tatsächlich wird mehr als 70% des Umsatzes in Casinos durch die Einnahmen aus Spielautomaten erzielt.

Man kann sicher sagen, dass Glücksspielautomaten sowohl in Casinos als auch online zu einem Phänomen geworden sind, das sich weltweit verbreitet hat. Seine Beliebtheit ist mittlerweile weit über seinen Ursprung in den USA bis nach Großbritannien, Europa, Australien und Lateinamerika gewachsen.

Der Spielautomat als solcher hat in seiner langen Geschichte eine Menge Phasen durchgemacht, wie beispielsweise:

  • Den Einsatz durch Händler, um ihr Geschäft anzukurbeln. Die Geräte wurden auf Ladentheken platziert und belohnten den Spieler mit Gewinnen wie Kaugummiriegel und Golfbällen.
  • Spielautomaten sind im Vergleich zu anderen Spielalternativen relativ günstig, sodass sich Frauen oft damit vergnügen konnten, während sie in den Casinos auf ihre Männer warteten.
  • Glücksspielautomaten waren zu Beginn zwar mechanische, auf Uhrwerken basierende Geräte, aber sie haben sich zu Spielen mit hohen Jackpots und den Wundern moderner Technologie entwickelt. Dazu gehören beispielsweise attraktive Designs, Surround-Sound und speziell entworfene Sitze, die die Spezialeffekte der Geräte noch verstärken sollen.

 

Wichtige Fortschritte Bei Den Spielautomaten

Es stimmt, dass kein anderes Casino-Spiel so sehr auf die Fortschritte der Technik angewiesen ist wie Glücksspielautomaten. Das liegt hauptsächlich an der Tatsache, dass die meisten Spiele in Casinos beliebte Kartenspiele sind. Im Gegensatz dazu basieren Spielautomaten auf der Technik und müssen immer wieder kreativ und innovativ sein, um mehr Spieler zu begeistern. Im Folgenden kommt also eine Übersicht über die Entwicklung der Glücksspielautomaten über die Jahrzehnte hinweg.

 

Der Münztrichter – Oder: Der „Coin Hopper“

Wie bereits erwähnt hatten wenige Menschen einen so tiefgreifenden Effekt auf die Spielautomaten-Industrie wie Charles Fey mit seiner „Liberty Bell“. Aber es gibt auch viele andere, die zur Weiterentwicklung dieser Art des Spiels beigetragen haben. Der Münztrichter von Bud Breitenstein und Frank Nicolaus war eine dieser Innovationen. Die beiden waren zwei Ingenieure, die für Bally Manufacturing arbeiteten.

Die Erfindung eines motorgetriebenen Trichters, revolutionierte die Spielautomaten aus den folgenden Gründen:

  • Frühere Spielautomaten-Modelle arbeiteten mit Münzrohren.
  • Der wenige Platz im Inneren der Glücksspielautomaten schränkte die Menge an Münzen ein, die die Rohre aufnehmen konnten.
  • Dieser recht kleine Innenraum in den frühen Spielautomaten hatte aber nicht nur Einfluss darauf, wie viele Münzen im Rohr Platz fanden und damit auch darauf, wie hoch die Auszahlungen sein konnten, nein, er machte es auch notwendig, dass jeder Glücksspielautomat nach einer bestimmten Anzahl an Gewinnen wieder mit Münzen aufgefüllt werden musste.
  • Der 1963 eingeführte „Money Honey“ war der erste Spielautomat, der so einen Münztrichter besaß. Dieser machte es möglich, dass Münzen zur Auszahlung aus einem großen Vorrat im Inneren des Automaten bezogen werden konnten.
  • Dieser große Vorrat an Münzen ermöglichte höhere Gewinne für Spieler von 500 bis 1000 Münzen gleichzeitig.
  • Die Einbeziehung von Bonusrädern bedeutete, dass Spieler noch ein neues Extra neben Video-Bonusspielen hatten, das ihr Interesse wecken sollte, wenn Sie an den Spielautomaten spielten.

 

„Virtuelle Walzen“ Erklärt

Schon seitdem Glücksspiel zu einer beliebten Freizeitbeschäftigung geworden ist, nutzten clevere Glücksspieler mathematische Systeme, um sich kleine Vorteile beim Spielen zu sichern. Dadurch wurden die Geschichte der Mathematik und die des Glücksspiels miteinander verflochten. 1984 entwickelte Inge Telnaes, ein norwegischer Mathematiker, eine Methode, mit der Symbole und Plätze – auch „Stops“ genannt – abgebildet werden konnten, was dann wiederum von physischen Walzen auf virtuelle übertragen werden konnte. Das stellte sich als echter Wendepunkt heraus:

  • Vor der Erfindung der virtuellen Walzen konnte der wachsenden Anzahl an „Stops“ auf den Walzen nur entgegen gewirkt werden, indem die Walzen größer gemacht wurden.
  • Das bedeutete, dass große Jackpots auch mit schlechteren Gewinnchancen verbunden waren. Das wiederum war nur möglich, indem die Anzahl der Kombinationen aus Symbolen und Plätzen erhöht wurde.
  • Da die Walzen eines Spielautomaten an das Gehäuse angepasst waren, konnte die Anzahl der Walzen nicht einfach so erhöht werden. Außerdem hatten Nachforschungen enthüllt, dass Spielautomaten-Spieler es bevorzugten, wenn der Automat nicht mehr als drei Walzen hatte. Dem lag die Vermutung zugrunde, dass mehr Walzen auch die Gewinnchancen verschlechtern würden.
  • Die Erfindung der virtuellen Walzen durch Inge Telnaes bedeutete, dass sich die Walzen so verhalten konnten, als hätten sie eine beliebige Anzahl an Symbolen und Plätzen zur Verfügung. So konnte beispielsweise eine Walze mit einem einzigen Jackpot-Symbol und zwei Dreifach-Bar-Symbolen so abgebildet werden konnten, dass das Bar-Symbol genauso oft angezeigt werden würden wie das Jackpot-Symbol.
  • Die zusätzlichen Plätze machten die Spielautomatenhersteller flexibler und ließen sie Automaten entwerfen, die in ihren Ergebnisse deutlich unbeständiger waren und deshalb auch öfter größere Jackpots bieten konnten. IGT Technology war einer der ersten Spielautomatenhersteller, der einen Video-Spielautomaten entwarf und die Industrie so revolutionierte.

Ohne die Erfindung der virtuellen Walzen wären viele der Glücksspielautomaten mit großen Gewinnen wie der „Megabucks“ von IGT gar nicht möglich gewesen – und zwar aus folgenden Gründen:

Um besser zu verstehen, was genau virtuelle Walzen überhaupt veränderten, lassen Sie uns einen Blick auf die Spielautomaten vor Telnaes’ Innovation werfen. So konnte ein 3-Walzen-Automat beispielsweise 12 Symbole anzeigen, von denen ein Symbol eine Kirsche war.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Spieler alle drei Kirschen gleichzeitig erspielt, also auf jeder der Walzen eine, ist genau 1 zu 1728. Das sind also 1700$ auf jeden 1$ Einsatz – keine besonders attraktiven Gewinnchancen für den Spieler. In diesem Fall bestand die einzige Möglichkeit die maximale Auszahlung zu erhöhen darin, die Chance auf das Gewinnen eines Jackpots zu verringern. Und obwohl das Hinzufügen einer weiteren Walze eigentlich eine gute Idee gewesen wäre, würde uns das immer noch nur auf einen Jackpot von 20.000$ führen. Das einzige Problem war dann, dass die Leute nicht gern an Spielautomaten spielten, die mehr als vier Walzen boten, da sie das Gefühl hatten, dass das ihre Gewinnchancen zu sehr minimierte.

Mehr Symbole auf den einzelnen Walzen hinzuzufügen war auch eine Möglichkeit. Aber auch das hätte nicht zu den astronomischen Jackpots geführt, die wir heutzutage von Glücksspielautomaten kennen. Die einfache Lösung zur Verbesserung der Gewinnchancen von Telnaes war es, einen Nummerngenerator oder einen Computerchip bestimmen zu lassen, welche Kombination an Symbolen jedes Mal angezeigt werden würde, wenn die Walzen gedreht wurden.

Mit anderen Worten wurde ein Computerchip genutzt, um zu bestimmen, auf welchen Symbolen die Walzen anhalten würden. Gleichzeitig wurde die Illusion erschaffen, dass die Walzen ganz von allein stoppten. Das Ergebnis: Ein Chip zum Reprogrammieren wurde eingesetzt, um dem Betreiber völlige Kontrolle über die Wahrscheinlichkeit jedes Resultats zu geben – selbst wenn sie zwischen eins und einer Millionen lag.

Wenn Sie an eine Zahl zwischen eins und einer Millionen denken und dann jemanden bitten würden, zu raten, an welche Zahl sie gerade denken, klingt das verrückt. Wenn Sie das aber von einem Mikrochip erledigen lassen und noch ein paar funkelnde Lichter und Sounds dazugeben, werden die Leute mehr als froh sein, ihr Glück zu versuchen.

 

Miteinander Verbundene, Progressive Jackpots

Das Tolle, wenn man ein Spiel mit einem verbundenen, progressiven Jackpot spielt, ist, dass ein Anteil von jedem Einsatz zum Jackpot dazugerechnet wird, bis ein Spieler gewinnt. Danach setzt der Chip den Spielautomaten zum ursprünglichen Betrag zurück und es beginnt von vorn. Die ersten, progressiven Jackpots gab es bei einzelnen Geräten. Erst darauf folgten verknüpfte Jackpots. Dabei wurden mehrere Spiele miteinander verbunden, sodass Einsätze bei einem der verbundenen Geräte den Jackpot bei allen erhöhen würden.

Die noch extremere Version von verbundenen, progressiven Jackpots sind überregionale, progressive Jackpots, bei denen auch die größten Gewinne erzielt werden. Ein überregionaler, progressiver Jackpot verbindet nicht nur nebeneinander stehende Spielautomaten miteinander, sondern gleich Glücksspielautomaten über verschiedene Casinos verteilt.

Das erste echte überregionale, progressive Spiel ist als „Megabucks“ bekannt und wurde 1986 von dem berühmten Spielautomatenhersteller IGT eingeführt. „Megabucks“ verband Dutzenden von Spielautomaten in Casinos in ganz Las Vegas. Ein gutes Beispiel dafür, wie verknüpfte, progressive Spielautomaten den Wert eines Jackpots in die Höhe treiben können, ist der 39 Millionen Dollar Jackpot, der 2003 gewonnen wurde und im Moment den Rekord für den höchsten Jackpot der Geschichte trägt.

 

Mehrschichtige, Progressive Spielautomaten

Bei den frühen Versionen progressiver Spielautomaten gewannen nur die Top-Kombinationen höhere Jackpots. Heutzutage gibt es bei fast jedem Glücksspielautomaten in Casinos mehrstufige Jackpots, die in Mini, Minor, Major und Grand Jackpots unterteilt sind. Mehrstufige, progressive Jackpots wie zum Beispiel „Cash Express“ arbeiten mit einem Jackpot-System, das als Hyperlink bekannt ist und von Aristocrat Technologies zuerst in Australien eingeführt wurde. Erst in den späten 90ern bahnte es sich seinen Weg in die USA.

Im Folgenden ein paar der hauptsächlichen Features von mehrstufigen, progressiven Spielautomaten:

  • Mehrstufige, progressive Spielautomaten legen sehr viel Wert auf kleine Jackpots, die leicht gewonnen werden können und die Spieler so interessiert halten und noch viel wichtiger dazu bringen, dass sie wieder spielen möchten.
  • Mehrstufige, progressive Glücksspielautomaten bieten außerdem kleinere Überschlagsbeträge, weil öfter Gewinne erzielt werden. Es gibt aber auch Spielautomaten, die höhere Überschlagsbeträge und dafür seltenere, aber größere Jackpots bieten.
  • Das Tolle an mehrstufigen, progressiven Spielautomaten ist, dass sie alle ihre Jackpots von einer Bank mehrerer Spielautomaten beziehen. Wenn man die Displays der Automaten genau beobachtet, kann man als Spieler feststellen, wenn die Bank voll ist und mehr progressive Jackpots ausgezahlt werden.
  • Der Erfolg des Jackpot-Systems Hyperlink hat dazu geführt, dass viele Konkurrenten auch mehrstufige, progressive Jackpots eingeführt haben.

 

Geldscheinprüfer

Diejenigen, die vor den 90ern an Spielautomaten gespielt haben, wissen, dass man vor jeder Spielrunde Münzen einwerfen musste. Die Einführung eines Geldscheinprüfers änderte das für immer. Anstatt 80 einzelne 25-Cent-Stücke (US) einwerfen zu müssen, um ein Guthaben von 20$ zu erreichen, kann mit dem Geldscheinprüfer jetzt ganz einfach eine 20$-Banknote einbezahlt werden, um ein Guthaben von 80 Credits zu bekommen. Heutzutage können die Geldscheinprüfer anstelle von Scheinen auch andere Auszahlungstickets erkennen, die mit Barcodes eingelesen werden können. Die zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen der Geldscheinprüfer machen es für Betrüger unmöglich, gefälschte Banknoten zu benutzen. Und das ist noch nicht alles: Die Entwickler der Automaten haben neue Geldscheinprüfer erdacht, die Banknoten verschiedener Größen und aus verschiedenen Ländern lesen können.

 

Ticketdrucker Ersetzen Münztrichter

In den 90ern erfolgten die meisten Auszahlungen, indem Münzen aus der Maschine ausgeworfen wurden. Heutzutage gibt es die meisten Auszahlungen an Glücksspielautomaten in Form von Tickets mit Barcodes, vor allem seit der Ticketdrucker die Münztrichter ersetzt hat. Das bedeutet, dass man sich seinen Gewinn einfach durch das Drücken eines Knopfs ausbezahlen lassen kann, der dann ein Ticket druckt. Dieses Gewinnticket kann dann vom Spieler genutzt werden, um sich beim Glücksspielautomaten neue Credits zu besorgen oder beim Kassierer Geld dafür zu bekommen.

Es gibt zwar einige Spieler, die den wunderbaren Anblick von klimpernden Münzen, die aus dem Spielautomaten fallen, vermissen, aber die Einführung der Ticketdrucker bietet auch einige großartige Vorteile.

Für diejenigen, die das Geräusch der fallenden Münzen vermissen, haben wir hier einige der Vorteile der Ticketdrucker aufgelistet:

  • Die Erfindung von Gewinntickets mit Barcodes bedeutet für den Spieler, dass er nicht darauf warten muss, dass ihm ein Angestellter neue Münzen in den Spielautomaten füllt. Außerdem muss der Spieler nicht mehr lange Warte- oder Reparaturzeiten in Kauf nehmen, wenn der Glücksspielautomat einmal durch Münzen blockiert wird.
  • Durch den Ticketdrucker ist es möglich, dass Spielautomaten auch relativ kleine Geldwerte bei Ein- und Auszahlungen berücksichtigen können.
  • Da kleine Münzen dafür verantwortlich waren, dass die Münztrichter oft blockierten, konnten die Spielautomaten-Designer keine Ein-Cent-Spiele auf dem Markt einführen – jedenfalls nicht bis zur Erfindung des Ticketdruckers.
  • Durch die Nutzung des Ticketdruckers müssen Casinos in ihren Geschäftsräumen nicht Berge von Münzen sammeln, um jeden Spielautomaten jederzeit bestücken zu können.
  • Ticketdrucker sind außerdem vielseitig und können auch für Werbezwecke genutzt werden. Zum Beispiel indem sie Geschenkgutscheine oder Coupons ausdrucken.

 

Spielautomaten Mit Mehreren Spielen

Indem mehrere Spiele auf einem einzigen Gerät installiert wurden, konnten Casinobesitzer Spieler mit verschiedenen Geschmäckern in ihre Läden locken. Der Spieler kann dann das Spiel, das er spielen möchte, einfach durch einen Klick auf ein Symbol im Startbildschirm auswählen. Bally war der erste Hersteller, der den „Game Maker“ damals in 1994 einführte. Dieser bot drei Spiele in einem an: einen Spielautomaten, Video-Blackjack und Video-Poker. Obwohl Blackjack und Poker in ihren neuen, digitalen Formen schon recht beliebt waren, ging ihr rasantes Wachstum erst mit der Einführung des „Game Maker“ wirklich los – und gleichzeitig ebnete er den Weg für zukünftige Multi-Spielautomaten wie IGTs berühmten „GameKing“.

 

Bonusrad-Spielautomaten

„Wheel of Gold“ wurde 1995 von Anchor Gaming eingeführt. Vor diesem Zeitpunkt kannte niemand irgendwelche Bonusräder. Das ist kaum vorstellbar, denn mittlerweile gelten sie als das zuverlässigste Hilfsmittel beim Design von Spielautomaten. Bally war das erste Unternehmen, das Bonusräder oben auf seinen Glücksspielautomaten platzierte – ein Feature, das viele Spieler anzog. Wann immer der Ton erklang, der eine Drehung des Bonusrads ankündigte, hielten alle Spieler inne, um das Ergebnis des Bonusrads zu sehen. Darauf folgte der „Wheel of Fortune“ (Glücksrad), das von IGT eingeführt wurde und bis heute einer der bekanntesten Glücksspielautomaten überhaupt ist.

 

Aufstieg Der Spielautomaten Mit Mehreren Reihen

Seit der erste Spielautomat hergestellt wurde, sind über hundert Jahre vergangen und doch geschahen einige der wichtigsten Entwicklungen der Geräte erst in den späten 70ern. Und selbst heute werden sie durch den stetigen Fortschritt der Computertechnologie immer weiter verbessert.

Wenn Sie ein Fan von Spielautomaten sind, haben Sie sicher gemerkt, wie sich die Geräte über die Jahre weiterentwickelt haben. Automatenspiele begannen mit einer einzigen Reihe, boten irgendwann drei Walzen und einen Hebel an und haben mittlerweile ein komplettes Drum und Dran an modernen Features und auch Gewinnmöglichkeiten mit „Scatters“ und „Wilds“. Letztere werden vor allem bei digitalen Spielautomaten mit mehreren Auszahlungslinien geboten, die deutlich ausgefallener sind als die bescheidenen Geräte mit einer einzigen Linie, die Sie beispielsweise auch in Bars finden. Für viele war der „Pacific Rim“ der Star der Spielautomaten, der zum brandheißesten Glücksspiel-Trend der vergangenen zwei Jahrzehnte wurde.

Glücksspielautomaten mit mehreren Reihen traten zum ersten Mal in den späten 90ern auf. Der Hersteller Aristocrat Technologies aus Australien erzielte einen riesigen Erfolg mit digitalen Spielautomaten, die mit mehreren Auszahlungslinien arbeiteten. 1994 führte WMS Gaming, ein Hersteller von Spielautomaten und Video-Lotterie-Terminals, seinen ersten Spielautomaten mit mehreren Auszahlungslinien und mehreren Münzschlitzen ein, der „Reel ‘Em In“ genannt wurde und in den USA ein riesiger Erfolg war. Diesem ersten Erfolg folgte eine ganzen Reihe von erfolgreichen Automatenspielen  wie „Jackpot Party“, „Filthy Rich“ und „Boom“.

„Reel ‘Em In“ besaß fünf Auszahlungslinien – zusätzlich zu den ganz normalen drei Reihen ein „V“ und ein Chevron. Wenn drei gleiche Symbole von Fischködern auf dem Bildschirm auftauchten, verblassten die Walzen automatisch in den Hintergrund und wurden durch eine Szene von einem Angler an einem See ersetzt. Dann konnten Spieler den Bildschirm berühren, damit der Angler einen Fisch einholte, der ihnen eine unterschiedliche Menge an Bonuscredits gutschrieb. Das Maß an Kreativität, das bei diesem neuen digitalen Automatenspiel mit mehreren Reihen gezeigt wurde, war der Hauptgrund für seinen Erfolg.

Die Einführung von Video-Spielautomaten mit mehreren Auszahlungslinien machte es auch möglich, dass Spieler mehr als eine Reihe als Gewinnmöglichkeit hatten und so auch Auszahlungen bekommen konnten, wenn die eine Auszahlungslinie eben nicht passte. Mit Auftauchen des Online-Glücksspiels waren Spielautomaten unter den ersten Spielen, die in Onlinespiele umfunktioniert wurden. Dabei gab es sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose Versionen. Heutzutage bieten digitale Spielautomaten mit mehreren Reihen mehr als hunderte von Auszahlungslinien und über tausend verschiedene Möglichkeiten um zu gewinnen – darunter auch diverse Formen von „Scatters“, „Wilds“ und anderen lohnenswerten Jackpots.

Einige Merkmale, die den Aufstieg der digitalen Spielautomaten mit mehreren Reihen kennzeichneten:

  • Fortschritte in der Technik führten zu einer besseren Spielerfahrung.
  • Computergestützte Slot-Spiele boten eine aufregende Erfahrung und wertvollere Jackpots.
  • Neben den wesentlichen Veränderungen in Sachen Grafik und Design nutzen moderne Automatenspiele auch Geldscheinprüfer, damit die Spieler direkt Credits kaufen können, und Ticketdrucker, damit Gewinne leichter ausbezahlt werden können.
  • Außerdem gab es noch das Bonusrad, das oben an den Spielautomaten platziert wurde und eine persönlichere Spielerfahrung bieten sollte, die jedem einzelnen Spiel noch mehr Wert gab.
  • Heute ist es schwierig, noch irgendwelche digitalen Slot-Spiele zu finden, die auf jegliche Art von Bonus verzichten. Von kostenlosen Spielen über Automatenspiele, die von Spielshows inspiriert wurden, bis hin zu digitalen Spielen, die mehrere Auszahlungslinien haben – Video-Spielautomaten haben sich seit Charles Feys Erfindung, dem „Liberty Bell“, sehr weit entwickelt.
  • Ganz egal ob sie kostenlos sind oder bezahlt werden müssen, Online-Automatenspiele haben dabei geholfen, Automatenspiele auf der ganzen Welt zu verbreiten. Heute spielen Millionen von Menschen direkt aus der Gemütlichkeit des heimischen Wohnzimmers Slot-Spiele online – eine entspanntere Art des Automatenspielens gibt es selbst für Slot-Liebhaber nicht.
  • Es ist kaum überraschend, warum digitale Automatenspiele zu den lukrativsten Spielen der Online-Casino-Welt gehören: Dort kann der Spieler buchstäblich hunderte von Einsätzen innerhalb weniger Minuten tätigen. Es gibt keine virtuelle Attraktion, die mit der Geschwindigkeit von Online-Spielautomaten mithalten kann.

 

Warum Überhaupt An Spielautomaten Spielen?

Damit kommen wir zu der Frage, „Warum sollte man überhaupt an Spielautomaten spielen?“

Der Grund ist einfach, wenn man nur davon ausgeht, welche der einzelnen Casino-Spiele beliebt sind. Obwohl Spielautomaten und – noch genauer gesagt – Online-Spielautomaten nicht mit dem Erlebnis von richtigen Tischspielen zu vergleichen sind, sind Online-Glücksspielautomaten weiterhin ein unheimlich beliebtes Online-Spiel für Millionen von Menschen, die dort ihre Einsätze tätigen und sich sowohl durch Zeiten des Glücks als auch Unglücks spielen.

Aber der Hauptgrund, warum mehr und mehr Menschen zum Spielen an den Automaten neigen ist, dass sie unglaublich leicht zu spielen sind. Tatsächlich gibt es nahezu keine Lernkurve bei Spielautomaten in Casinos oder online. Selbst auf Anfängerniveau muss der Spieler nur die entsprechende Währung in den Geldscheinprüfer einwerfen, um sich Credits zu kaufen, und dann auf den Knopf drücken (oder an dem Hebel ziehen), damit die Walzen sich drehen. Es gibt keine spezielle Strategie zum Spielen an Automaten, die man lernen muss, und es gibt niemanden, der einen für Fehler kritisiert – etwas, das vor allem am Blackjack-Tisch oft vorkommen kann.

 

Die Oberhand Gewinnen!

Obwohl Spielautomaten weniger auszahlen als andere Casino-Spiele, kann der Spieler bei Spielen wie Blackjack einen mathematischen Vorteil gegenüber dem Dealer erlangen. Es gibt für Anfänger auch einige grundlegende Strategien, mit denen sie den Bankvorteil bis zu einem halben Prozent runter treiben können. Damit erlangen sie dann genau den Vorteil, den sie beim Blackjack Spielen auch brauchen. Im Gegensatz dazu ist es bei Glücksspielautomaten nicht so einfach, weil die Auszahlungsprozentsätze je nach Land und Rechtsprechung variieren.

Lassen Sie uns als Beispiel einen Blick in die USA werfen. Dort sind die Umsätze von Glücksspielautomaten Teil des öffentlichen Registers – zumindest in den Staaten, in denen Glücksspiel legal ist. Den Nachforschungen entsprechend liegt der Hausvorteil im Ein-Cent-Wertbereich bei 13% bis 16%. Bei Fünf-Cent-Spielen geht der Prozentsatz auf 10% bis 12% runter und erreicht bei Quarter-Automatenspielen (25-Cent-Münzen) 7% bis 10%. Selbst bei Slot-Spielen im 1 Dollar Bereich liegt der Hausvorteil noch bei 5% bis 8%. Aber was bedeuten diese Daten? Ganz einfach: Spieler an 1-Cent-Spielautomaten verlieren etwa 16$ pro 100$ die eingesetzt werden, wohingegen die oben genannten, grundlegenden Strategien beim Blackjack nur 50 Cent Verlust bei 100$ ermöglichen.

 

Ein Blick Auf Die Funktionsweise Von 3-Walzen-Spielautomaten

Sobald der Glücksspielautomat angestellt wird, wirft ein Random Number Generator (RNG / deutsch: zufälliger Zahlengenerator) mehrere Zahlen aus, die normalerweise zwischen eins und mehreren Billionen liegen. Sobald der Spieler dann den Knopf drückt (oder am Hebel zieht), nimmt der Computer die nächsten Zahlen des Generator auf und liest dann mithilfe eines einfachen Programms die Nummern aus, um festzustellen, wo die Walzen anhalten müssten, als Sie den Knopf gedrückt haben.

Hier ein genauerer Blick darauf, wie dieser Prozess bei 3-Walzen-Slotautomaten funktioniert:

  • Der Spieler zieht am Hebel und der Computer legt los.
  • Der Computer nutzt dann einen Generator, der zufälligen Zahlen auswirft (RNG), um die nächsten drei Zahlen festzulegen.
  • Der Computer nutzt die erste Zahl, um die Position der ersten Walze festzulegen. Die zweite Nummer bestimmt die Position der zweiten Walze und die dritte Zahl dann logischerweise die der dritten Walze.
  • Normalerweise teilen Glücksspielautomaten durch die Werte 32, 64, 128, 256 oder 512. Wenn der Computer also beispielsweise durch 64 teilt, gibt es den Quotienten der Rechnung als Ergebnis aus.
  • In diesem Fall kann das Resultat nicht unter 0 und nicht über 64 liegen, was bedeutet, dass es 64 mögliche Ergebnisse für die Rechnung gibt. Diese 64 Werte dienen als Stops auf der virtuellen Walze und jeder dieser Stops hängt mit einem der 22 Anhaltpunkte (also den Symbolen) zusammen, die auf der tatsächlichen Walze möglich sind.
  • Der Computer greift dann auf die Tabelle zurück, die ihm sagt, wie weit die Walze noch bewegt werden muss, damit der entsprechende Wert auf der digitalen Walze angezeigt werden kann.
  • Da es in der Regel mehr virtuelle Stops als echte Stops gibt, verbindet der Computer mehrere virtuelle Stops mit einem tatsächlichen Stopppunkt.

 

Spielautomaten Mit Mindesteinsätzen

Bei Glücksspielautomaten ist es extrem selten, dass Sie in einem Casino ein Gerät mit einem Mindesteinsatz von weniger als 5$ finden. Tatsächlich gibt es manchmal sogar sehr wenige 5$-Spiele. Selbst in geschäftigen Zeiten in einigen der erstklassigen Casinos in Vegas können die Mindesteinsätze einen niedrigen Wert von bis zu 25$ erreichen. Andererseits bieten Slot-Automaten die Möglichkeit, mit einem sehr geringen Einsatz sehr große Gewinne zu erzielen. Viele der digitalen 1-Cent-Spielautomaten, die sich in vielen Casinos in den USA und auf der ganzen Welt wiederfinden, bieten beispielsweise bis zu 30 Auszahlungslinien.

Das bedeutet, dass der Spieler viele Reihen oder Linien auf den digitalen Walzen hat, mit denen er Gewinnen kann, wenn sich die gleichen Symbole aneinander reihen. Das bedeutet auch, dass der Spieler insgesamt 30 Cent pro Spiel setzen muss, wenn er auf jede der Auszahlungslinien einen Cent setzt – und selbst das ist noch deutlich niedriger als die Einsätze bei Tischspielen in Casinos.

Das macht es für die Spielautomaten-Spieler leichter, mehr als den Mindesteinsatz einzusetzen und trotzdem den gleichen Automaten zu nutzen, um dort Einsätze von bis zu zehn Credits pro Auszahlungslinie vorzunehmen. Kurz gesagt: Spielautomaten sind eine günstige Form der Unterhaltung, bei der Spieler große Gewinne mit nach Hause nehmen können, ohne selbst viel einsetzen zu müssen. Das gleicht sich für die Casinos nicht nur durch die Spielautomaten mit höheren Hausvorteilen aus, sondern auch dadurch, dass das Spiel so schnell vonstatten geht. An einem Blackjack-Tisch für sieben Spieler können Spieler beispielsweise pro Stunde 50 bis 60 Einsätze machen. Das kann nach oben bis zur 200 gehen, wenn zwei Spieler einzeln gegen den Dealer spielen. Obwohl die Chancen dort vielleicht gut aussehen, können bei einem Spielautomaten bis zu 500 Einsätze pro Stunde gemacht werden.

 

Höhere Chancen Auf Den Jackpot

Die verlockende Wirkung eines großen Gewinns kann niemand abstreiten. Die Möglichkeit, das große Geld zu machen, ist nur dank neuerer Glücksspielautomaten möglich, die es leicht machen, tausende von Dollars oder sogar Beträge in Millionenhöhe zu gewinnen. Der größte Spielautomaten-Jackpot der Geschichte liegt bei 39,7 Millionen Dollar. Überraschenderweise wurde er 2003 bei einem 3$-Einsatz bei IGTs Glücksspielautomaten „Megabucks“ im Excalibur Casino in Vegas gewonnen. Diese Mega-Jackpots sind zwar selten, aber für Spielautomaten-Liebhaber sind sie trotzdem die Chance auf das große Geld. Und auch wenn die Gewinne nicht in die Millionen gehen: Sein wir ehrlich, selbst einige hundert Dollar sind für einen Einsatz von 10 Cent nicht schlecht.

Höchst Unterhaltsam

Dank der Fortschritte in der Technik sind der Vorstellungskraft der Spielautomaten-Designer heutzutage keine Grenzen mehr gesetzt. Die Hersteller entwickeln mittlerweile extrem unterhaltsame und interaktive Automatenspiele, die die Aufmerksamkeit der Spieler förmlich einfangen und sie stundenlang in die Erfahrung eintauchen lassen können. Es gibt viele Gründe dafür, dass die Designer die Spiele immer interaktiver machen. Der Hauptgrund ist aber ganz klar, dass der Spieler Spaß haben soll – auch dann, wenn er gerade einmal kein Glück hat.

 

Slot Spielautomaten FAQ

Die Entscheidung darüber, an welchem Spielautomaten Sie in einem Live-Casino oder aber online spielen möchten, hängt zu großen Teilen von Ihrer Persönlichkeit ab – und natürlich davon, ob Sie gern Risiken auf sich nehmen oder nicht. Ein Slot-Spiel hat vielleicht die gleiche Rückzahlungsquote wie das nächste, aber wenn Sie beim Spielen keinen Spaß haben, ist das nicht Sinn und Zweck des Casino-Besuchs. In diesem letzten Kapitel soll es um die Vor- und Nachteile diverser Arten von Spielautomaten gehen und darüber, wie Sie den besten Slot-Automaten für sich selbst auswählen.

Der Spieler kann den zufälligen Zahlengenerator nicht einsehen, da er die Ergebnisse der Automatenspiele hinter den Kulissen bestimmt. Das führt zu einem gewissen Gefühl von Mysterium beim Spielen an Slot-Automaten, das alle Spieler mögen. Schließlich fragen sie sich, wie sie die besten Gewinne mit nach Hause nehmen können. Die einzige Möglichkeit, um hinter die Kulissen zu schauen und das Mysterium zu lüften, ist Fragen zu stellen.

Je mehr Fragen Sie stellen, desto eher werden Sie mehr Gewinne beim Spielen an Spielautomaten einfahren. Dieses Kapitel wird sich um einige der wichtigsten Fragen kümmern, die die meisten Automatenspieler im Kopf haben. Um Fragen, bei denen man nicht weiß, wo man die Antworten bekommen soll. Einige von ihnen sind vielleicht schon in diesem Leitfaden beantwortet worden, aber hier finden Sie noch einmal kurzgefasste Antworten auf die Fragen anderer Spieler. Legen wir also los:

 

FAQ-1: Gibt es eine Möglichkeit, um an Spielautomaten immer zu gewinnen?

Antwort: Es gibt keine Formel, mit deren Hilfe Sie jede Spielrunde an Slot-Automaten gewinnen werden. Trotzdem gibt es immer wieder Spieler, die beim Knacken des Jackpots riesige Gewinne einfahren. Spielautomaten sind damit reines Glücksspiel, egal ob Sie in einem Live- oder Online-Casino spielen. Es gibt bei Spielautomaten keine Möglichkeit, um die Ergebnisse vorherzusagen, da die Zahlen (und Resultate) immer zufällig sind. Das ist das Schöne an Slot-Spielen.

Aber es gibt einige Wege, mit denen Spieler ihre Rückzahlungsquote maximieren können. Dazu gehören:

  • Diejenigen, die die maximalen Einsätze bei Spielautomaten mit hohen Jackpots machen, können davon ausgehen, dass sie die Spitze der Auszahlungstabelle erreichen.
  • Automatenspieler, die nach progressiven Jackpots Ausschau halten, ihre Beobachtungen aufschreiben und folglich nur dann spielen, wenn der Gesamtbetrag nah an dem Betrag ist, bei dem der Jackpot durchschnittlich gewonnen wird.
  • Spieler können auch nach teilweise komplettierten Boni an Spielautomaten mit Bank-Boni Ausschau halten.

Alle oben genannten Punkte sind Wege, mit denen der Spieler einen kleinen und kurzfristigen Vorteil gegenüber dem Casino bekommen kann. Aber noch einmal: Es gibt keine Formel, um den Jackpot jedes Mal zu knacken, wenn man an Spielautomaten spielt. Abgesehen davon haben geschickte Spieler, die an Spielautomaten spielen, die teilweise auf den Fertigkeiten des Spielers basieren, einen Vorteil und erzielen so eine höhere Rückzahlungsquote als spielerisch unerfahrene Spieler. Aber genau wie bei den normalen Spielautomaten wird die Rückzahlungsquote auch beim Beobachten progressiver Jackpots selten so hoch, dass der Spieler wirklich einen Vorteil über das Haus hat. Spielautomaten mit Bank-Boni sind hingegen selten und es gibt keine Garantie dafür, dass Spieler in einem Casino einen finden wird, bei dem der Bonus schon teilweise erreicht ist.

Wenn es um Slot-Spiele geht, die auf den Fertigkeiten des Spielers basieren, kann Ihr Geschick Ihren Rückzahlungsprozentsatz erhöhen. Auch das gilt aber nur in einem bestimmten Rahmen. Das liegt daran, dass der Hausvorteil immer höher sein wird als der nicht-Bonusteil des Automatenspiels. Grund dafür ist genau die Tatsache, dass der Spieler keinen Vorteil haben soll. Das hindert Spielautomatenliebhaber aber nicht daran, ihre Lieblings-Slot-Spiele in verschiedenen Formaten zu spielen und nebenbei auch neue Automatenspiele auszuprobieren. Die Wahrheit ist ganz einfach: Jeder Spieler hat an Spielautomaten die Chance, mindestens einmal zu gewinnen. Diese Chance ist aber reiner Zufall. Deshalb ist es so wichtig für Slot-Spieler, dass sie ihre Gewinne immer genießen und die Verluste nicht so sehr auf ihrem Gemüt lasten lassen. Schließlich kann niemand permanent an Slot-Automaten gewinnen – und das ist einfach nur Tatsache!

 

FAQ-2: Welche ist die effektivste Strategie bei Spielautomaten?

Antwort: Wie oben schon angesprochen gibt es keine sichere Methode, um den Jackpot bei jeder Spielrunde zu knacken. Mit dieser Tatsache im Hinterkopf kann man nur sagen, dass die beste Strategie beim Spielen an Slot-Automaten in erster Linie mit besserem Geldmanagement zusammenhängt. Genauer gesagt sollte man nur die Einsätze machen, die sich wirklich lohnen, und vor allem keine Einsätze tätigen, die man sich nicht leisten kann. Die folgende Abbildung sollte vor allem von denjenigen angesehen werden, die mehr über die Höhe der Einsätze, die durchschnittlichen Verluste pro 500 Spins und den durchschnittlichen Rückzahlungsprozentsatz bei Spielautomaten erfahren möchten.

Wenn es um die Rückzahlungsquote geht, sollte man beachten, dass einige Casinos höhere Auszahlungen anbieten als andere. Das bedeutet wiederum, dass es viel mehr Raum für Abänderungen und Variationen bei den Rückzahlungsprozentsätze von Automatenspielen gibt als man vielleicht denkt. Die Höhe der Risiken und Verluste hängt hauptsächlich mit der Menge an Münzen zusammen, die an einem einzelnen Spielautomaten eingesetzt werden. So kann beispielsweise ein 2-Münzen-Einsatz pro Auszahlungslinie bei einem Penny-Slot-Automaten mit Risiken von bis zu 300$ pro Stunde oder einem Verlust von durchschnittlich 45$ pro Stunde verbunden sein.

Man muss auch bedenken, dass die Risiken und die durchschnittlichen Verluste pro Spielrunde proportional mit dem Einsatz des Spielers steigen. Das sollten Sie beim Planen Ihrer Strategie bei Spielautomaten beachten. Wenn Sie beispielsweise 100$ zum Spielen an Slot-Automaten zur Verfügung haben, können Sie nicht an Automaten spielen, die mit hohen Münzwerten arbeiten. Das macht Penny-Slots zu einer besseren Wahl. 1$-Slot-Automaten sind schon risikoreich, aber die 5$-Spielautomaten sollten Sie definitiv ganz meiden – sogar dann, wenn Ihr Budget bei 500$ liegt.

Aber selbst bei einem Startbetrag von 500$ müssen Spieler ihren Geldbeutel im Blick halten. Das gilt auch an den scheinbar günstigen 1$-Spielautomaten. Wenn Sie schnell 300$ verlieren, dann sollten Sie bei Ihrer Strategie vielleicht umdenken und auf die Spielautomaten mit 25 Cent Einsatz umsteigen. Wenn Sie gern lange oder zumindest 3 Stunden bleiben möchten, ohne Ihren Geldbeutel komplett zu erschöpfen, ist es besser mindestens genug Geld für 250 Einsätze zu haben. Deshalb sollten bei Penny-Slots mit Einsätzen von einer Münze pro Auszahlungslinie etwa 75$ zur Verfügung stehen, bei den Spielautomaten mit 5 Cent Einsätzen etwa 250$, 187,50$ für 25-Cent Einsätze, 750$ für 1$ Einsätze und 3750$ für 5$-Spielautomaten.

Das Risiko für den Spieler steigt mit den Einsätzen des Spielers. Das bedeutet, wenn Sie in einem Spiel mit 30 Auszahlungslinien zwei Münzen pro Auszahlungslinie anstelle von einer setzen, liegt Ihr grundlegender Einsatz bei 60 Cent. Dementsprechend sollte ihr Geldbeutel für drei Stunden dann 150$ enthalten.

Hier sollte auch erwähnt werden, dass sogar Spieler mit einer adäquaten Geldmenge einem 10% Risiko unterliegen, dass ihre Finanzen innerhalb von weniger als 3 Stunden erschöpft sind. Aber genauso wird es natürlich auch die Tage geben, an denen der Spieler ganz groß gewinnt – auch wenn diese deutlich seltener sind. Im Folgenden finden Sie einige Empfehlungen im Hinblick auf die Strategie beim Spielen an Slot-Automaten:

  • Um der Gefahr aus dem Weg zu gehen, dass Spieler sich oder ihren Geldbeutel nicht überschätzen, sollten sie nur an Spielautomaten spielen, die innerhalb ihres Budgets liegen.
  • Wenn ein Spieler feststellt, dass er am Anfang viel verliert, sollte er vielleicht eine Minute Pause machen und sich entspannen. So gewinnt er Abstand, kann sich einen besseren Überblick über das Spiel verschaffen und seine Einsätze reduzieren.
  • Setzen Sie sich immer eine Grenze dafür, wie viel Geld Sie beim Spielen an Spielautomaten zu verlieren bereit sind.
  • Wenn Sie gewinnen, ist es immer am besten, direkt eine Entscheidung zu treffen. Entweder Sie versuchen, diese Gewinne noch auszureizen und weiter zu erhöhen, oder aber Sie verlassen das Casino für heute und gehen mit Ihren Gewinnen nach Hause.
  • Bieten Sie niemals mehr an Spielautomaten als Sie wollten, vor allem nicht, nachdem Sie schon gewonnen haben. Das kann die Menge an Geld, die Sie mit nach Hause nehmen, dramatisch reduzieren.

 

Spielen Sie immer zum Spaß!

Es ist wichtig daran zu denken, dass der Sinn der Sache letzten Endes Spaß ist. Die Spielautomaten wurden entwickelt, um den Spieler zu unterhalten und ihm Aufregung zu bieten, indem er die Chance auf große Gewinne hat. Spieler sollten verstehen, dass Spielautomaten keine Möglichkeit sind, um verlässlich Gewinn zu machen. Deshalb sollten Sie Ihre Gewinne genießen, wenn es einmal klappt, aber dabei nie vergessen, unter den Grenzen zu bleiben, die Sie sich selbst gesetzt haben. Selbst wenn Sie dann verlieren, wird es ein akzeptabler Verlust sein und nicht einer, der Ihrem Ego oder Ihrem Geldbeutel wirklich schadet.

 

FAQ-3: Geben die Geräte, die bald einen Gewinn ausbezahlen werden, ein Zeichen?

Antwort: Die kurze Antwort ist „Nein“. Spielautomaten wurden nicht dazu entwickelt, dem Spieler irgendein Signal zu geben, wenn Sie bald auszahlen werden. Es gibt kein besonderes Geräusch oder einen Hinweis auf dem Bildschirm, mit dem das Gerät sagt, dass es bald einen Gewinn ausbezahlt. Das liegt daran, dass die Ergebnisse eines Spielautomaten immer zufällig sind, weil sie von dem zufälligen Zahlengenerator generiert werden. Das bedeutet, dass jedes Ergebnis möglich ist – egal wie oft auch gespielt wird oder wie hoch der Einsatz ist. Die Zufälligkeit und Unklarheit sind Teil von dem, was den Spielern so gefällt. Genau wegen dieser Eigenschaften haben Automatenspiele bis heute weder in den Live-Casinos noch im Online-Format an Fahrt verloren.